Die Call Bets - Orphelins à Cheval

Bei unserem kleinen Kurs zu den erweiterten Wettkombinationen im französischen Roulette, sind wir nun bei den Zahlen angelangt, die übrig bleiben, wenn wir alle anderen Kesselspiele herausnehmen. Das sind die sogenannten Waisen oder auch Orphelins in Französisch, genauer gesagt die Orphelins.

Bei den Orphelins à Cheval handelt es sich um einen Call Bet auf Deutsch auch Kesselspiel genannt. Diese Art Wetten sind Setzmuster die einen Namen haben und so unkompliziert und schnell dem Croupier zugerufen werde. Der setzt dann für Sie die Jetons an die richtige Stelle.

Eine Eigenheit der Kesselspiele ist, dass diese in ihrer Urform auf Kredit gespielt wurden. Sie sagen dem Croupier also einfach Orphelins à Cheval und ohne das Sie die Chips auf dem Tisch haben, wird Ihre Wette angenommen.

Heutzutage wird so nur noch selten gespielt und im vereinigten Königreich ist diese Art zu setzen sogar verboten, denn der geltenden Glücksspielregelung nach darf das Kasino ihnen keine Kredite geben. Oft ist das Kasino selbst nicht besonders daran interessiert ein Risiko einzugehen und Kredite zu verteilen.

Deshalb werden heutzutage oft Announced Bets also Ansagespiele getätigt. In diesem Fall zeigen Sie die Jetons vor und haben Sie auf dem Tisch, ein Kredit der Spielbank ist nicht notwendig.

Welche Kesselspiele gibt es?

Als Kesselspiel kann jede Kombination gespielt werden. Allerdings macht es nicht viel Sinn einfache Wetten nur anzusagen, denn Sie müssen auch vom Croupier bestätigt werden. Vergisst der Croupier das, dann kann es sein das Ihnen ein Gewinn durch die Lappen geht.

Im Französischen Roulette werden gewöhnlicherweise fünf Wetten und ihre Varianten als Kesselspiele benutzt. Dazu gehören die Voisins (Nachbarn auf Deutsch), Voisins du Zero (große Serie), Jeu Zéro (kleine Serie), Le Tiers du Cylindre (das Drittel des Rads) und eben die Orphelins.

Daneben gibt es noch die Maximalwette, bei der Sie so setzen, dass Sie das Tischlimit bei einem Gewinn erreichen.

Die Orphelins

Die Orphelins  sind die Zahlen, die übrig bleiben, wenn Sie die anderen drei Kesselwetten herausnehmen. Deshalb gibt es kein besonderes System, das die Orphelins beschreibt. Diese Zahlen sind 1, 20, 14, 31 und 9 auf der linken Seite und 17, 34 sowie 6 auf der rechten Seite des Kessels.

Beim Setzen gibt es zwei Möglichkeiten. Die Methode à Cheval bezieht sich auf die Chevals. Ein Cheval bezeichnet das Platzieren des Jetons auf der Grenze zwischen zwei Nummern. In diesem Fall benötigen Sie fünf Jetons und legen Sie auf die Paare 31/34, 17/20, 14/17 und 6/9 sowie ein Jeton auf die 1.

Die Gewinnchance ist bei den Chevals 2/37 also 5,4 % und bei der Wette auf die 1 2,7 %. Ausgezahlt werden für ein Cheval das 18-fache des Einsatzes, bei einem Gewinn auf der Zahl 1 das 36-fache des Einsatzes. Falls die 17 fällt erhalten Sie den Gewinn von beiden Chevals also das 36 fache des Einsatzes. Ihr Gesamteinsatz ist aber immer 5 Jetons oder Vielfache davon.

Der Erwartungswert für diese Wette ist (0,054x4x18 + 0,027x36)/5 = 0,972 also genau der übliche Vorteil des Kasinos.

Außerdem gibt es noch Orphelins à plein, hier setzen Sie acht Jetons, einen auf jede der Orphelins. So ergeben sich Chancen von 2,7 % für acht Zahlen also ein Erwartungswert von (0,027x8x36)/8 = 0,972. Das ist wieder der Standardvorteil der Spielbank.

Ein kleiner Nachteil dieser Wetten ist, dass Sie nicht die Möglichkeit haben La Partage anzuwenden. Der Bankvorteil bleibt also fest bei 2,7 %.

Fazit

Mit den Orphelins, auf Deutsch die Waisen, haben Sie eine weitere Kesselwette für das französische Roulette. Wie der Name schon sagt beinhalten die Orphelins die Zahlen, die nicht zu den anderen Kesselwetten gehören. Eine Interessante Wette mit einem Erwartungswert, der nicht schlechter als bei anderen Wetten ist.